Informationen zur Ausbildung zum Privatpiloten

Der Spaß am Fliegen

Fliegen macht, im Gegensatz zu vielen anderen Ausbildungen, schon während der Ausbildung sehr großen Spaß! Ausbildungsflüge sind jedes Mal aufs Neue erlebnisreich und bereichernd. Flugschüler werden bereits in der Ausbildung zum eigenverantwortlichen Fliegen ausgebildet und absolvieren einen Teil der Ausbildung als verantwortlicher Luftfahrzeugführer alleine im Cockpit bzw. Flugzeug – auch auf großen Strecken zu anderen Flugplätzen.

Die Mitgliedschaft und Ausbildung im DFS Fliegerclub sind für jedermann möglich.


Die Ausbildungsdauer

Die Dauer der Ausbildung ist im Wesentlichen davon abhängig, wie viel Zeit Sie als Flugschüler für die Ausbildung mitbringen. Als Berufstätiger sollten Sie realistischerweise mit einem knappen Jahr Ausbildungsdauer rechnen.

 

Ausbildungsvoraussetzungen

Der Beginn der Ausbildung setzt ein Mindestalter von 16 Jahren voraus; die Prüfung kann nach Vollendung des 17. Lebensjahres abgelegt werden. Im Laufe r der Ausbildung sind weitere Unterlagen, wie z. B. eine Zuverlässigkeitsüberprüfung, ein Auszug aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg usw. der Luftfahrtbehörde vorzulegen. In unserem Anmeldeformular sind die notwendigen Unterlagen aufgeführt. Sie erhalten von uns eine Broschüre: „Ihre Ausbildung im DFS Fliegerclub“ mit allen Details über den Ablauf der Ausbildung und den Formalitäten mit der Landesluftfahrtbehörde.

Die mediziniesche Tauglichkeitsuntersuchung seitens eines speziellen Fliegerarztes ist einer der ersten Schritte bei Ausbildungsbeginn. Für die Privatpilotenlizenz ist das Tauglichkeitszeugnis der „Klasse 2“ erforderlich. Eine Übersicht der in Deutschland zugelassenen Fliegerärzte finden Sie auf der Website des  Luftfahrt-Bundesamtes (LBA).

 

Inhalt der theoretischen Ausbildung

Der Theorieunterricht und die Ausbildung für das (deutsche oder englische) Sprechfunkzeugnis finden nach Absprache werktags oder an Wochenenden statt. Die theoretische Ausbildung kann entweder im Klassenunterricht, per Fernlehrgang oder durch ein Kompaktseminar durchgeführt werden. Nähere  Informationen über ein maßgeschneidertes Lehrkonzept erhalten Sie von unserer Ausbildungsleitung.

  
 
 

 

 

Inhalt der praktischen Ausbildung

Mit der praktischen Flugausbildung kann jederzeit begonnen werden!  Sie  sollte natürlich parallel zur theoretischen Ausbildung erfolgen. Ihre Flugstunden vereinbaren Sie individuell mit Ihrem Fluglehrer, der Ihnen von Beginn der Ausbildung an als Ausbilder und erster Ansprechpartner zur Seite gestellt wird. Diese können, je nach Ihren zeitlichen Möglichkeiten vormittags, nachmittags oder am Wochenende stattfinden. Im folgenden erhalten Sie eine Übersicht über den Lernstoff:

  • 45 Flugstunden, davon mindestens 10 im Alleinflug - auch alleine im Überlandflug zu anderen Flugplätzen
  • Starts und Landungen auf unterschiedlichen Flugplätzen
  • Einen 270 Kilometer-Navigations-Dreiecks-Flug mit einer Zwischenlandung auf einem mindestens 100 Kilometer entfernten Flugplatz sowie einer weiteren Landung
  • Außenlandeübungen mit Lehrer (Not- und Sicherheitslandungen)
  • Der Gebrauch von Funknavigationsgeräten sowie GPS
  • Flüge in großen Reiseflughöhen von mehr als 6.000 Fuß (1800 m)
  • Verhalten in besonderen Situationen und die Anwendung von Notververfahren

 


Die Bedienung und die Interpretation der Instrumente wird während der praktischen Ausbildung reichlich geübt.